Schmerztherapie

Schmerzen sind ein häufiger Anlass für den Besuch in einer Praxis. Entsprechend groß ist der Stellenwert, den Schmerzmittel in der Arzneimitteltherapie haben.

Manches Mal sind es erkrankte Organe oder eine Azidose im Gewebe, die am Anfang der Symptomkette steht, ein anderes Mal sind es vielleicht Störfelder, Verspannungen oder Triggerpunkte, die auf den ersten Blick gar nicht mit den Beschwerden in Verbindung gebracht werden.

So vielfältig die Ursachen sind, so vielfältig sind die möglichen Therapieformen, die Ihnen in diesem Blockseminar vermittelt werden.


Block I
– Grundlagen
Im ersten Teil werden nach einer Einführung zum Thema Schmerz (Schmerzentstehung, Schmerzverarbeitung, verschiedene Schmerzarten) die aktuell in der Schulmedizin gebräuchlichen Analgetika besprochen:

  • Pharmakologische Besonderheiten der beiden Hauptgruppen Nicht-Opioid-Analgetika (wie z.B. nichtsteroidale Antirheumatika) und Opioid-Analgetika und Vorstellung der einzelnen Wirkstoffe.
  • Welche Analgetika kommen bei welchen Schmerzarten zum Einsatz?
  • Wirkungsmechanismen, Nebenwirkungen und Interaktionen mit anderen Arzneimitteln.
  • Stufenplan der Weltgesundheitsorganisation zur Schmerztherapie.

Außerdem werden naturheilkundliche Alternativen zur Schmerztherapie aus der Phytotherapie und Homöopathie sowie andere nichtmedikamentöse Möglichkeiten zur Linderung von Schmerzen vorgestellt.


Block II
– Lokal- und Systembehandlung von Schmerz
Der Referent zeigt aufgrund eigener Erfahrungen Wege auf, wie neben einer symptomorientierten Behandlung dem Patienten vor allem durch kausale Lokal- und Systembehandlung eine oft verlorengegangene Lebensqualität zurückgegeben werden kann.

An diesem Wochenende wird eine Vielzahl unterschiedlicher Therapien für eine lokale und systemische Schmerztherapie (z.B. manuelle Therapien und Infusions- und Injektionskonzepte) vorgestellt. Zudem werden notwendige Ausleitungsverfahren (z.B. Schröpfen, Cantharidenpflaster und Blutegel) gezeigt.

Postulat: Wenn Schmerzen spürbares Zeichen eines „Ungleichgewichtes“ sind, sollte sich mit der „Korrektur der Ursache“ der Zustand deutlich bessern lassen.

Fortbildungsziel

Sie erhalten ein umfassendes Verständnis der gebräuchlichen Analgetika und der Möglichkeiten der naturheilkundlichen Schmerztherapie. Aus dem Erfahrungsschatz der Referenten wird Ihnen ein breites Spektrum an Behandlungskonzepten vermittelt.

Informationen zur Fortbildung

Block I: 04.10.2020,
So 09:00 – 17:00 Uhr
Block II: 07./ 08.11.2020,
Sa/ So jeweils 09:00 – 17:00 Uhr

Unterrichtsumfang: 27 US*

Buchungsmodalitäten
Das Blockseminar kann nur komplett gebucht werden.

* Der zeitliche Umfang der Seminare wird in Unterrichtsstunden (1 US = 45 Minuten) angegeben

Fachdozenten

Studium der Pharmazie mit Approbation zur Apothekerin 1991, seitdem Tätigkeit als Apothekerin, Ausbildung klassische Homöopathie in Gauting, seit 2013 eigene Praxis mit Schwerpunkt klassische Homöopathie, Dozentin der Josef-Angerer-Schule.

Dipl. Bau-Ing. (FH), Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH), HP seit 2007, Master of Chiropraktik nach Dr. Ackermann. Schwerpunkte: Schmerztherapie, Infusions- und Sauerstofftherapie; langjähriger Dozent.

Kosten der Fortbildung

Mitglieder des Heilpraktikerverbands Bayern e.V. sowie Heilpraktikeranwärter erhalten vergünstigten Konditionen. Der Frühbucherpreis gilt bis 23.09.2020